Home / Drogen / Ist Nikotin wirklich schlecht? 28 überraschende Nikotin Vorteile u.v.m.

Ist Nikotin wirklich schlecht? 28 überraschende Nikotin Vorteile u.v.m.

Nikotin-Nicotiana-tabacum-vorteile-nachteile-wirkungen
Jom / Joachim Müllerchen, Tabak 9290019, CC BY-SA 3.0

Nikotin ist die hauptsächliche Wirksubstanz der Tabak-Pflanze Nicotiana tabacum. Wird Tabak geraucht, werden eine Reihe weiterer Stoffe eingeatmet.

Der reine Stoff Nikotin ist überraschenderweise lange nicht so schädlich wie gemeinhin behauptet wird.

Wenn es beispielsweise um die Verbesserung der Gehirnfunktion geht, ist Nikotin der König.

Es gibt aber noch weitere Vorteile, die Nikotin zu bieten hat. Natürlich auch Nachteile und Nebenwirkungen.

Welche das alles sind, kannst du hier jetzt nachlesen.

Einführung

Nicotin oder auch Nikotin, wird von manchen als als ein potentes Nootropikum betrachtet, ist ein natürlich vorkommendes flüssiges Alkaloid, das in vielen Pflanzen der Familie der Nachtschattengewächse vorzufinden ist.

Tomaten, Kartoffeln, Auberginen und Tabak (lateinisch Nicotiana) enthalten alle Nikotin, obwohl für den Menschen Tabak die einzige Pflanze ist, die genügend Mengen enthält, um eine Wirkung zu zeigen (Beleg).

Nikotin wurde kürzlich im Rahmen der Forschung untersucht, um seine positive Rolle bei ADHS, Angststörungen, Depressionen, Alzheimer, Parkinson, Demenz und sogar kognitiven Leistungen in der Allgemeinbevölkerung zu untersuchen.

*** Dieser Beitrag empfiehlt nicht, mit dem Rauchen zu beginnen, um Nikotin konsumieren zu können. ***

 

Dieses Nicotin Nahrungsergänzung kannst du nutzen

Ich empfehle keine Nicotin-Produkte, kann aber verstehen, dass Menschen aufgrund der vielen Vorteile von Nicotin nicht auf dieses Nahrungsergänzungsmittel verzichten wollen. Aus diesem Grund habe ich dieses Produkt herausgesucht:

  • Top Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Exzellente Qualität
  • Hat keine Zusätze
  • Die Packung ist wiederverschließbar
  • Liegt in Pulverform vor und ich bevorzuge Pulver 😉
  • Erstaunlich für die kognitive Verbesserung
  • Erhöht die Motivation
  • Macht wach
  • Aber: Kann süchtig machen und kann bei vorhandener Krebserkrankung das Tumorwachstum erhöhen
  • Kann zudem Übelkeit verursachen

Jetzt hier eintragen und weitere BioHacks sichern!
biohacking-crashkurs-3d-150x150
.
 

Nikotin Vorteile

Entgegen der allgemeinen Meinung ist Nikotin keine krebserregende Substanz, aber es kann ein „Tumorpromotor“ für einige Arten von Tumoren sein (Beleg).

Während Tabak ziemlich süchtig macht (Beleg,Beleg2), zeigen Tiermodelle, dass Nikotin allein viel weniger süchtig macht als Tabak (Beleg).

Dopamin, Noradrenalin und Serotonin erhöhen sich mit dem Nikotinkonsum (Beleg).

Nikotin stimuliert das Wachstum neuer Blutgefäße und erhöht die Anzahl der roten Blutkörperchen (Beleg).

Das Wachstum neuer Blutgefäße kann Ihrer Gesundheit und Gehirnfunktion helfen, aber es kann auch Tumore fördern, auch wenn es selbst keinen Krebs verursacht. Daher wirkt Nikotin bei Krebs ungefähr wie IGF-1.

 

1-4) Nikotin erhöht Wachheit, Motivation, Wachsamkeit und Kreativität

Nikotin ist in der Lage, die elektrische Aktivität im Gehirn signifikant zu verändern (Beleg, Beleg2).

Nikotin versetzt den Nutzer in einen Alpha-Gehirn-Wellenzustand, der sich durch mühelose Aufmerksamkeit, Wachheit und Kreativität auszeichnet (Beleg, Beleg2, Beleg3).

Nikotin erhöht auch Wachheit, Stimmung und Motivation durch Aktivierung von Orexin.

Nikotin erhöht die Aktivität in beiden Hemisphären des Gehirns, auch bekannt als bilaterale neokortikale Aktivierung (das ist eine gute Sache) (Beleg).

Nikotin verbessert die Gehirnaktivität bei Benutzern durch Verstärkung der Aktivierung in Bereichen, die mit visueller Aufmerksamkeit, Erregung und motorischer Aktivierung assoziiert sind (Beleg).

Nikotin erhöht die Aktivität in den folgenden Regionen des Gehirns: Parietalkortex, Thalamus, Caudatus und Okzipitalcortex (Beleg).

 

5-7) Nikotin verbessert Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Feinmotorik

Nikotin hat nachweislich das Gehirn in den folgenden Bereichen begünstigt:

  1. Feinmotorik
  2. Achtsame Aufmerksamkeit – Genauigkeit und Reaktionszeit
  3. Orientierende Aufmerksamkeit – Genauigkeit und Reaktionszeit
  4. Kurzzeitgedächtnis – Genauigkeit
  5. Langzeitgedächtnis – Genauigkeit
  6. Arbeitsgedächtnis – Genauigkeit und Reaktionszeit (Beleg)

Nikotin hilft, gelernte Informationen im Gehirn zu konsolidieren (Beleg).

Es verbessert das Sofort- und Langzeitgedächtnis bei Mensch und Tier (Beleg).

Es wurde festgestellt, dass Nikotin die Leistung bei aufmerksamkeitsbezogenen Aufgaben verbessert und in der Lage ist, die Verarbeitungsgeschwindigkeit für komplexe Aufgaben zu erhöhen (Beleg,Beleg2)

Nikotin steigert die kognitive Leistung signifikant, indem es die okzipitalen und parietalen Kortizes aktiviert, die die Befehlszentren für anhaltende Aufmerksamkeit und visuelle Verarbeitungsaufgaben sind (Beleg,Beleg2)

Nikotin verbessert die Multitasking-Fähigkeit, indem es die exekutive Funktion durch seine Modulation von mehreren Gehirnnetzwerken und Transmittersystemen verbessert (Beleg).

Ein Teil des Mechanismus der Gedächtnissteigerung könnte von Nikotin sein, das Vasopressin bei Menschen erhöht (Beleg).


Jetzt hier eintragen und weitere BioHacks sichern!
biohacking-crashkurs-3d-150x150
.
 

8) Nikotin kann bei ADHS helfen

Nikotin kann die Schwere der klinischen Symptome bei Patienten mit ADHS signifikant reduzieren (Beleg).

Es hat sich gezeigt, dass Nikotin die Vitalität steigert, die Reaktionszeit erhöht, Aufmerksamkeit und Genauigkeit bei nicht-rauchenden ADHS-Patienten erhöht (Beleg).

Nikotin verursachte eine signifikante Abnahme der selbst berichteten Depression bei ADHS (Beleg).

Ein Nikotinpflaster kann für ADHS-Patienten mit Angstzuständen und Depressionen hilfreich sein, die eine Entzugserscheinung durchlaufen und tabakfrei bleiben wollen (Beleg).

 

9) Nikotin wirkt als Neuroprotektivum

Es gibt mehrere Mechanismen, durch die Nikotin als Neuroprotektivum wirkt:

  • durch Östrogenblockade („anti-östrogene Effekte“)
  • Verringerung der Entzündung (reguliert die Prostaglandinproduktion: Prostanoide fördern oder hemmen akute Entzündungen)
  • Stimulation von nikotinischen cholinergen Rezeptoren im Gehirn (Beleg).

 

10-11) Nikotin ist eine Vorbeugung und Behandlung von Alzheimer und Parkinson

Die Forschung zu Nikotin und neurodegenerativen Erkrankungen ging auf die Erkenntnis zurück, dass bei Rauchern die Parkinson- und Alzheimer-Krankheit vermindert ist (Beleg, Beleg2).

Nikotin hat Potenzial bei der Behandlung von Patienten mit Alzheimer (Beleg).

Es wurde nachgewiesen, dass Nikotinpflaster kognitive Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit Alzheimer, Schizophrenie und ADHS behandeln (Beleg, Beleg2).

Nikotin bei Personen mit Parkinson kann vor neuralen Schäden schützen und sowohl die kognitive Leistungsfähigkeit als auch die motorischen Fähigkeiten verbessern (Beleg, Beleg2).

Bei der Einnahme von Nikotin zeigen Parkinson-Patienten eine erhöhte Verarbeitungsgeschwindigkeit bei komplexeren Aufgaben (Beleg).

Tierforschungsmodelle zeigten, dass Nikotin bei dopaminergen Signalwegen, die typischerweise mit Parkinson assoziiert sind, gegen Hirnschäden geschützt ist (Beleg).

Nikotin, das auf Nikotinrezeptoren einwirkt, hat einen positiven Einfluss auf den Gehirnbereich, welcher eine Rolle bei der Entwicklung von Bewegungsstörungen und degenerativen Erkrankungen wie Alzeimer, Parkinson und Tourette spielt (Beleg, Beleg2, Beleg3, Beleg4).

Es wird angedeutet, dass s durch Nikotinstimulation von nAChR (nikotinische Acetylcholinrezeptoren) der altersbedingte und neurodegenerative mentalen Verfall verhindert werden kann (Beleg, Beleg2, Beleg3).

Bei Patienten, die an Alzheimer leiden, wird angenommen, dass Nikotin die Verwendung von schwindenden nikotinischen Acetylcholinrezeptoren maximiert. Nikotin minimiert den Effekt dieses Defizits (Beleg, Beleg2).


Jetzt hier eintragen und weitere BioHacks sichern!
biohacking-crashkurs-3d-150x150
.
 

12) Nikotin ist ein Entzündungshemmer

Nikotin wirkt indirekt mittels des Vagusnerves als Dämper der Entzündung (auch bekannt als die cholinergen entzündungshemmenden Weg (Beleg, Beleg2).

Nikotin verringert die Ansprechbarkeit der Zellen auf das proinflammatorische Zytokin TNF-α (Beleg).

Nikotin reduziert die Produktion von IL-2 (Th1 Cytokin) und TNF-α durch menschliche Blutzellen (Beleg).

In gesunden Mäusen verringert Nikotin die IL-1ß- und TNF-α-Konzentrationen im Kolongewebe (Beleg).

Nikotin reduziert IL-8 bei Patienten mit aktiver Colitis ulcerosa (Beleg).

Nikotinrezeptor-Aktivatoren werden zur Behandlung von rheumatoider Arthritis erforscht (Beleg).

Bakterielle Lipopolysaccharide (LPS) verringern nikotinische Rezeptoren (& agr; 7 nAChRs) im Gehirn der Maus, verschlimmern chronische Entzündungen, Beta-Amyloid-Akkumulation und episodisches Gedächtnis, die die frühen Stadien von Alzheimer imitieren (Beleg).

Dies ist vielleicht der Grund, warum Menschen, die an Infektionen erkranken (wie CIRS-Patienten), häufig an Symptomen leiden, die einem niedrigen Actetylcholinspiegel ähneln.

 

13) Nikotin kann Schmerzen reduzieren

In einer kleinen Studie mit Frauen, die nach gynäkologischen Operationen durchgeführt wurde, bewerteten diejenigen, die Morphin + Nikotin erhielten, ihre Schmerzen viel geringer als Frauen, denen Morphin + Placebo gegeben wurde (Beleg).

 

14) Nikotin hilft dem Darm

Rauchen verringerte Anfälligkeit für Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und andere entzündliche Darmerkrankungen. Klinische Beweise deuten darauf hin, dass Nikotin für diesen Unterschied verantwortlich ist (Beleg, Beleg2).

Nikotin schützt bei Colitis ulcerosa durch die Verringerung der Entzündung in der Darmbarriere, die ein Merkmal der entzündlichen Darmerkrankung ist (Beleg).

Die Verwendung von Nikotinpflastern für 4-6 Wochen führte zu einer klinischen Verbesserung der Colitis ulcerosa (Beleg).

Studien zeigen, dass Nikotin die Entwicklung von Colitisin-Colitisin bei gesunden Personen verhindert, aber die Rückfallprävention ist weniger effektiv mittels einer Nikotin-Behandlung (Beleg,Beleg2).

Nikotin verbessert den Schutz der Darmschleimhaut, indem es die Schleimdicke im Dickdarm erhöht (Beleg).

Eine Dosis von 5 mg Nikotin (+ Carbomer) in 100 ml flüssigem Einlauf ist ein therapeutischer Zusatz zur herkömmlichen Therapie bei der Behandlung von Colitis ulcerosa (Beleg).

Nikotin erhöht die Sekretion von Säure und Pepsin, Darmmotilität und Gallensekretion (Beleg).

Eine andere Studie zeigte, dass Nikotin die Übergangszeit von Nahrungsaufnahme zu Stuhlgang verlangsamen kann (Beleg).

Eine andere Studie erwähnt, dass Nikotin die Entleerung von Mageninhalt verzögert (Beleg).

Ein Anstieg des Nikotinblutspiegels steht in direktem Zusammenhang mit einer Abnahme des Blutflusses im Rektum (dies kann eine gute Sache sein) (Beleg).


Jetzt hier eintragen und weitere BioHacks sichern!
biohacking-crashkurs-3d-150x150
.
 

15-16) Nikotin hilft bei der Gewichts- und Insulinkontrolle

Es wurde gezeigt, dass Nikotin den Appetit unterdrückt und Fettleibigkeit reduziert (Beleg).

Nikotin aktiviert POMC-Neuronen, die dann die Melanocortin-MC4R-Rezeptoren aktivieren. Dies erhöht den Stoffwechsel und verringert den Hunger (Beleg).

Durch entzündungshemmende Stoffwechselwege verringert Nikotin indirekt die Fettleibigkeit, indem es chronische, niedrig-gradige Entzündungen reduziert – ein Schlüsselmerkmal von Fettleibigkeit (Beleg).

Nikotin verbessert signifikant die Blutzuckerbalance und Insulinsensitivität sowohl bei genetisch fettleibigen als auch ernährungsinduzierten adipösen Mäusen (Beleg).

 

17) Nikotin hilft bei der Reparatur von Gewebe

Niedrige Konzentrationen von topisch appliziertem Nikotin fördern die Wundheilung (Beleg, Beleg2).

Dies kann mit einem Nikotinpflaster erfolgen.

Nikotin stimuliert die Systeme im Körper, die das Wachstum von Geweben und Blutgefäßkapillaren (Vaskulogenese und Angiogenese) erhöhen (Beleg).

In einigen Fällen ist Nikotin in der Lage, Schäden an Blutgefäßen zu reparieren und die Blutzirkulation zu erhöhen, was die Heilung beschleunigt (Beleg).

 

18) Nikotin kann bei Schizophrenie helfen

Nikotin kann kognitiv bedingte Symptome bei Schizophrenie-Patienten verbessern (Beleg).

Es wird angenommen, dass Nikotin zur Stabilisierung der chaotischen dopaminergen Aktivität beiträgt und die allgemeine Funktionalität bei Patienten mit Schizophrenie verbessert (Beleg, Beleg2).

Wenn du schizophren bist, wirst du eher rauchen als Nicht-Schizophrene. 80% der Schizophrenen rauchen im Vergleich zu 25% der Allgemeinbevölkerung (Beleg).

Schizophrene sind möglicherweise genetisch prädisponiert für die wohltuende Wirkung von Nikotin auf das Gehirn, und es wird vermutet, dass das Rauchen bei Schizophrenie eine Form der Selbstmedikation sein könnte, um die zugrunde liegende Krankheit zu behandeln (Beleg, Beleg2, Beleg3).


Jetzt hier eintragen und weitere BioHacks sichern!
biohacking-crashkurs-3d-150x150
.
 

19) Nikotin kann mit Tourette-Syndrom helfen

Nikotin wird als Ergänzung zu den traditionellen Medikamenten zur Behandlung von Tourette gesehen (Beleg, Beleg2)..

Es wurde festgestellt, dass Nikotinkaugummi die Wirksamkeit von Tourette-Medikamenten verbessert, indem er die unwillkürlichen Bewegungssymptome des Tourette-Syndroms reduziert (Beleg).

Nikotinpflaster war besser als ein Placebo bei der Reduzierung von Verhaltenssymptomen des Tourette-Syndroms, wenn es in Kombination mit dem Behandlungsmittel Haloperidol angewendet wurde (Beleg).

Die Verabreichung eines 2 mg Nikotinkaugummi oder eines 7 mg Nikotinpflaster verstärkt die therapeutischen Eigenschaften von Neuroleptika (Beleg).

Dieser Effekt der Verringerung der Verhaltenssymptome setzt sich fort, nachdem die Arzneimitteldosen halbiert wurden und das Nikotinpflaster abgesetzt wurde (Beleg).

Nikotinpflaster verbessert Aufmerksamkeit und Verhalten bei Kindern und Jugendlichen mit Tourette-Syndrom (Beleg).

 

20-28) Weitere interessante Informationen über Nikotin

Tabakkonsumenten tendieren dazu, mit einer geringeren Häufigkeit von folgenden Dingen assoziiert zu sein:

  1. Uterusmyome (Beleg)
  2. Krebsgeschwüre (Beleg)
  3. Endometriose und Endometriose-Krebs (Beleg) – Nikotinaktivatoren werden zur Behandlung von Endometriose untersucht (Beleg)
  4. Hoher Blutdruck
  5. Erbrechen während der Schwangerschaft (Beleg)
  6. Venenthrombose (wahrscheinlich nicht kausal) (Beleg)
  7. Todesfälle bei Herzinfarkten (wahrscheinlich nicht kausal) (Beleg)

Beweise legen nahe, dass Nikotin für diese Korrelationen verantwortlich ist (Beleg, Beleg2).

Chronische Nikotinbehandlung verbessert die Relaxation von Blutgefäßen bei Ratten (durch Aktivierung des PKG-Signalweges) (Beleg).

Nikotin ist ein Gegenmittel gegen Strychnin (ein hochgiftiges Pestizid) Vergiftung (Beleg, Beleg2).

 

Einige wichtige Mechanismen für wie Nikotin im Gehirn funktioniert

Nikotin ist ein Monoaminoxidase-Hemmer (MAOI) (Beleg).

MAO-Hemmer verhindern den Abbau von Neurotransmittern wie Dopamin, Serotonin und Noradrenalin im Gehirn und erhöhen so effektiv deren Spiegel (Beleg).

Nikotin ahmt die Wirkungen von Acetylcholin im Gehirn nach. Acetylcholin ist ein exzitatorischer Neurotransmitter, der in der Lage ist elektrische Impulse zu geben, die es den Nerven ermöglichen, zu kommunizieren (Beleg).

Nikotin wirkt auf eine Reihe von Teilmengen der nikotinischen Transmitter, insbesondere alpha-4: beta-2 und alpha-7 (Beleg).

Durch diese Rezeptoren ist Nikotin in der Lage, auf das Gehirn und das parasympathische Nervensystem einzuwirken (Ruhe- und Verdauungsteil) (Beleg).

Durch den alpha-7-Rezeptor kann Nikotin spezifisch 55 Gene beeinflussen (Beleg).

Nikotin erhöht indirekt auch Dopamin im Gehirn (Beleg, Beleg2).

Nikotin erhöht den Blutfluss im Thalamus, Okzipitalkortex und Kleinhirn (Beleg).


Jetzt hier eintragen und weitere BioHacks sichern!
biohacking-crashkurs-3d-150x150
.
 

Negative Auswirkungen von Nikotin

Es gibt einige mögliche Nachteile und negative Wirkungen von Nikotin.

Nikotin-Nicotiana-tabacum-Nebenwirkungen
Mikael Häggström, Side effects of nicotine, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons

Wenn du es nicht in moderaten Mengen konsumierst, kann es ein Problem werden.

  1. Zunächst sollte es nur verwendet werden, wenn sich dein Gehirn vollständig entwickelt hat.
  2. Zweitens, wenn du Krebs hast oder hattest, könnte es weniger klug sein, Nikotin zu konsumieren.
  3. Drittens, wenn du eine H-pylori-Infektion hast, solltest du Nikotin nicht verwenden, bis du es losgeworden bist.

 

1) Es macht süchtig, und das rauchen aufhören ist schwierig

Der Versuch, eine Nikotinabhängigkeit (genauer Tabak / Rauchen) aufzugeben, kann zu starkem Heißhunger auf die Substanz, erhöhtem Appetit, Schlafstörungen, Magen-Darm-Problemen, Angstzuständen, Wut, Frustration, Depression, Reizbarkeit und Ruhelosigkeit führen (Beleg).

Nikotin ist kein Beruhigungsmittel oder Entspannungsmittel. Studien haben gezeigt, dass die „beruhigende“ oder „entspannte“ Wirkung von Zigaretten nur auf die Linderung der Entzugssymptome zurückzuführen ist (Beleg).

Während eine kurzfristige Einnahme von Nikotin eine angstlösende und antidepressive Wirkung haben kann, kann eine chronische Anwendung tatsächlich zu erhöhter Angst und Depression führen, die auf Entzug  zurückzuführen ist (Beleg).

 

2) Nikotin kann das Tumorwachstum erhöhen

Nikotin ist ein sehr starker Promotor für das Wachstum von kapillarem Blutgefäßen.

Dieses neue Wachstum wird normalerweise als eine gute Sache betrachtet, außer im Falle von Tumoren, bei denen Nikotin nachweislich das Tumorwachstum in Dickdarm-, Pankreas-, Brust-, Larynx- und Lungenkrebs erhöht (Beleg, Beleg2, Beleg3, Beleg4, Beleg5).

Nikotin erhöht das Fortschreiten und das Wachstum von Tumoren, die von Karzinogenen ausgelöst werden (Beleg).

Mäuse, die mit Nikotin behandelt wurden, hatten ein um fast 40% höheres Wiederauftreten des Tumors, nachdem anfängliche Tumore erfolgreich entfernt worden waren (Beleg).

 

3) Jugendliche sollten von Nikotin fernhalten

Nikotinkonsum zeigt bei jugendlichen Konsumenten eine Beeinträchtigung des präfrontalen Kortex (Beleg).

Zigarettenrauchen und / oder Nikotinkonsum können die Entwicklung der präfrontalen Kortexregion des Gehirns bei Benutzern unter 25 Jahren beeinträchtigen (Beleg).

Nikotinkonsum während der Adoleszenz erhöht das Risiko einer kognitiven Beeinträchtigung im späteren Leben (Beleg).

Jugendlicher Nikotingebrauch ist auch mit einem späteren Risiko der Entwicklung von mentalen und Verhaltensproblemen wie Depression, Agoraphobie, Panikstörung und antisozialer Persönlichkeitsstörung verbunden worden (Beleg).


Jetzt hier eintragen und weitere BioHacks sichern!
biohacking-crashkurs-3d-150x150
.
 

4) Nikotin erhöht das Risiko von H.Pylori

H.-pylori-Infektion ist häufig bei Rauchern und Eradikationstherapie weniger wirksam. Nikotin erhöht die Toxinaktivität von H. pylori im Magen (Beleg).

 

Die optimale Dosierung

Nikotin ist ein Ergänzungsmittel, dessen Dosis typischerweise von dem Individuum selbst bestimmt wird, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Die Selbstdosierung liegt typischerweise zwischen 0,2-8,0 mg. Ein mittlerer Bereich liegt zwischen 1-4 mg.

Zigaretten enthalten ungefähr 10-20 mg Nikotin, wobei der Raucher 1-2 mg verdampftes Nikotin pro Zigarette einnimmt (Beleg).

Die meisten Kaugummis und anderen Kauartikel enthalten 2 mg pro Stück. Es wird empfohlen, die Aufnahme auf 24 Stück pro Tag zu beschränken.

Nur 10-20% des in einer Prise schwedischen Snus enthaltenen Nikotins werden über die Schleimhaut aufgenommen und gelangen in den systemischen Kreislauf.

Dies bedeutet, dass nur 1-2 mg Nikotin von einem „1-Gramm“ Snus, welches 10 mg Nikotin enthält, in das Blut absorbiert wird (Beleg).

Kautabak variiert stark abhängig von der Marke und dem Typ und enthält freies Nikotin in Mengen von 0,5 bis 6 mg pro Dosis (Beleg).

Nikotinpflaster kommen in einer Auswahl höherer Dosen (z. B. 21 mg / Tag) vor, die über einen längeren Zeitraum freigesetzt werden.

 

Symptome der Nikotinüberdosierung

Eine Nikotinvergiftung bewirkt einen zweiphasigen Effekt – sie wirkt zunächst als Stimulans im Körper, wird aber schnell zu einem Beruhigungsmittel. Erbrechen ist das häufigste Symptom einer Nikotinvergiftung und kann schon 15 Minuten nach der Einnahme beginnen (Beleg, Beleg2).

Nikotin kann auch Anfälle und unwillkürliche Muskelzuckungen sowie abnormale Herzrhythmen, eine langsame Herzfrequenz und einen schwankenden Blutdruck verursachen (Beleg).

In hohen Konzentrationen kann Nikotin zu Herzversagen, Muskelparalyse und Flüssigkeitsansammlungen in den Atemwegen der Lunge führen (Beleg).


Jetzt hier eintragen und weitere BioHacks sichern!
biohacking-crashkurs-3d-150x150
.
 

Toxizität

Nikotin ist tödlich, wenn es in ausreichend hohen Dosen aufgenommen wird.

Eine orale Dosis von 50 bis 60 mg Nikotin reicht aus, um eine 70 kg schwere Person zu töten (Beleg)..

Eine Überdosierung mit Nikotin kann bereits nach einer Stunde zum Tod führen (Beleg).

Eine Nikotinüberdosierung verursacht die gleiche Reaktion im Körper wie toxische Exposition gegenüber Organophosphat-Insektiziden und Nervengiften wie DDT oder Sarin-Gas (Beleg).

Nikotin verhält sich im Gehirn genauso wie Acetylcholin. In übermäßigen Mengen überlädt es Synapsen und unterbricht Nervenimpulse. Eine Überstimulation der Neuronen kann zur Zerstörung von Hirngewebe führen (Beleg).

 

Weitere interessante Artikel zu anderen legalen oder illegalen Drogen(-Wirkstoffen)

 

Nicotin-Produkte zum Kaufen

Beim Kauf von Nicotin hast du viele Möglichkeiten. Zum einen kannst du dich für klassischen Zigaretten entscheiden, was wohl die schlechteste aller Möglichkeiten wäre. Zudem kannst du auch Pflaser oder Kaugummi kaufen.

Natürlich solltest du dir einen vertrauenswürdigen Händler suchen, mit dem du vielleicht schon früher gute Erfahrungen gemacht hast. Ich empfehle dir folgende Qualitätsprodukte:

Ich persönlich nutze kein Nikotin und dieser Artikel dient alleine zu deiner Information. Ich kann Nikotin nicht empfehlen!

Alles Liebe

 

Dein Daniel

 

P.S.: Wie hat dir der Beitrag gefallen? Was hältst du von Nicotin? Rauchst du? Was bewirkt es bei dir? Hinterlasse mir gerne etwas Feedback… Ich freue mich darauf! :)

P.S.S: Wenn dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden. So hilfst du ihnen und mir, weil ohne Leser und Feedback macht das doch alles keinen Spaß… ;) Unter dem Beitrag findest du die Buttons zum Teilen! Wenn du mir helfen möchtest, dann teile es jetzt! Danke! :)

P.S.S.S.: Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat oder du noch mehr möchtest, dann trage dich jetzt hier unten in meinem Crashkurs ein. Ich freue mich auf dich! :)


Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann JETZT kostenlos anfordern!

Der kostenlose BIOHACKING CRASH-Kursbiohacking-crashkurs-3d-150x150

 Jetzt kostenlos anfordern und Du lernst kennen:
  • Schlaf-Optimierung – wie du kinderleicht einschläfst und durchschläfst
  • Libido natürlich steigern – wie du endlich wieder richtig Lust auf SEX haben wirst
  • Die Macht der Aminosäuren – Glück, Energie & Antrieb durch Eiweißpülverchen
  • Mehr Lebensenergie – Leben heißt Energie haben
  • Die Kraft deines Atems – mehr Fokus & Kraft für dich durch hocheffektive Atemübungen
  • Magische Superfoods – werde zum Supermensch von heute
  • Geheimnisvolle Kräuter – lasse deine Ängste verschwinden durch Kräuter-essen
  • Und viele andere Themen rund ums Biohacking & Lebensoptimierung
Jetzt hier kostenlos eintragen und Dein Leben für immer verändern!
 

WIE HAT DIR DIESER BEITRAG GEFALLEN?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Check Also

DMT-Mechanismen-Effekte-Risiken

DMT: Mechanismen, Effekte und Risiken

N,N-Dimethyltryptamin, oder einfach nur DMT, ist eine illegale, bewusstseinserweiternde Tryptamin-Verbindung, die im menschlichen Körper und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

STOP! Verpasse nicht Deine Chance! Sichere Dir meine effektivsten Hacks für mehr Lebensqualität!

Trage Dich jetzt ein und erhalte zudem zahlreiche Geschenke!

Wir sind keine Spamer und Deine Daten sind absolut sicher!

In wenigen Wochen zu mehr Energie und Lebensfreude - Kostenloser CRASH-Kurs!

Jetzt kostenlos anfordern und Du bekommst sofort hocheffektive Hacks, die dein Leben um 180% verändern können. Kling übertrieben? Das dachte ich auch, bis ich es ausprobierte.
Unter anderem wirst du von folgenden Thematiken mehr erfahren:

  • Schlaf-Optimierung – wie du kinderleicht einschläfst und durchschläfst
  • Libido natürlich steigern – wie du endlich wieder richtig Lust auf SEX haben wirst
  • Die Macht der Aminosäuren – Glück, Energie & Antrieb durch Eiweißpülverchen
  • Mehr Lebensenergie – Leben heißt Energie haben
  • Die Kraft deines Atems – mehr Fokus & Kraft für dich durch hocheffektive Atemübungen
  • Magische Superfoods – werde zum Supermensch von heute
  • Geheimnisvolle Kräuter – lasse deine Ängste verschwinden durch Kräuter-essen
  • Und viele andere Themen rund ums Biohacking & Lebensoptimierung
Schließen!

Jetzt hier eintragen!

Trage jetzt hier deine Email-Adresse ein und sichere dir dein Gratis-Biohacking-Paket jetzt!

Deine Daten sind absolut sicher!